Willkommen auf meinem Blog. Zeit sich einen Kaffee zu holen und zu stöbern...

Momentaufnahme einer Simulation

Einer der wenigen Filme über systemische Aufstellungsarbeit der der Vielschichtigkeit und auch der Kritik gerecht wird. Sehr sehenswert!  Die Ausstrahlung war am  20.11.2013 | 22.45 Uhr.

Der Film setzt sich mit dem Verfahren der Familienaufstellung auseinander. Die Grundthese lautet: viele Probleme, mit denen wir heute als Erwachsene nicht klarkommen, liegen gar nicht in der Gegenwart, sondern in der Familien-Geschichte jedes einzelnen vergraben. Die Autorin begleitet drei Teilnehmer mit Skepsis und journalistischer Neugierde durch den Prozess des Aufstellens mit imaginären Familienmitgliedern.

Zum SWR-Medienarchiv

Auf welche Frage suchen Sie eine Lösung?

Jeder kennt es, irgendwie kommt eine Diskussion von eigentlichen Weg ab. Nach der zur Verfügung stehenden Zeit sind die eigenen Argumente nicht gesagt.  Es ging nicht einen Schritt weiter.

Dann war Ihr Diskussionsgegner erfolgreich im Derailing, im EntgleisenDerailment: englisch “Entgleisen”; eine Diskussion über ein Thema in eine Diskussion über ein anderes Thema umlenken/ablenken.

Sie möchten selbst derailien oder die Strategien des Gegners durchschauen? Dann ist die schöne deutsche Übersetzung des Orginalartikels über  Derailing für Sie lesenswert!.

Ausführlich werden die zentralen Derailing-Strategien erklärt:

  1. Wenn du es mir nicht erklärst, wie soll ich es dann verstehen?
  2. Wenn dich das wirklich kümmern würde, würdest du es mir erklären!
  3. Du bist feindselig!
  4. Aber das passiert mir auch!
  5. Du bist überemotional!
  6. Du bist übersensibel!
  7. Du genießt es doch, beleidigt zu sein!
  8. Beleidigt zu werden ist doch großartig für dich!
  9. Hast du nichts wichtigeres, womit du dich beschäftigen kannst?
  10. Du nimmst das zu persönlich!
  11. Es ist doch nur das Internet!
  12. Du bist nicht intellektuell genug / Du bist zu intellektuell!
  13. Du siehst das aus der falschen Perspektive!
  14. Du argumentierst mit Meinungen statt Fakten!
  15. Deine Erfahrung ist nicht repräsentativ!
  16. Wenn du nicht beweisen kannst, dass deine Erfahrungen weit verbreitet sind, glaube ich dir nicht.
  17. Ich glaube nicht, dass du so marginalisiert bist, wie du behauptest.
  18. Behandelt ihr euch nicht untereinander noch schlechter?
  19. Wenn es in Ordnung ist, dass Marginalisierte diese Worte benutzen, warum darf ich das nicht?
  20. Aber du bist anders als die anderen!
  21. Aber es stimmt doch!
  22. Ich kenne aber eine Person aus Deiner Gruppe, die das nicht so sieht!
  23. Ich erkläre nur, was andere sagen. Ich habe nicht gesagt, dass ich das so sehe.
  24. Ich sagte MANCHE Marginalisierten tun das, nicht ALLE.
  25. Es ist eine Verschwörung!
  26. Du verfolgst eine Agenda!
  27. A in Situation B ist nicht dasselbe wie X in Situation Y.
  28. Alles, was du kannst…
  29. Aber ich bin nicht so! Hör auf mich zu stereotypisieren!
  30. Du bist doch neidisch auf Privilegierte!
  31. Wer gewinnt Gold bei der Unterdrückungsolympiade?
  32. Du hast das falsche Bewusstsein!
  33. Du bist nicht teamfähig!
  34. Du hast die Beherrschung verloren, also muss ich dir nicht mehr zuhören!
  35. Du schadest der Sache mit Deiner Wut!
  36. Du bist genauso schlimm wie die!
  37. Überraschung! Ich habe die ganze Zeit Advocatus Diaboli gespielt!

Lesenswert für alle, die das nächste Mal Ihre Diskussion retten wollen.

Gruppenarbeit in Second Life

Über einen Newsletter bin ich auf eine virtuelle Umgebung für Coaching gestoßen.  Die 3D-Umgebung sieht auf den ersten Blick wie ein Ausschnitt aus Second Life aus. Es ist eine klassische 3D-Umgebung mit menschlichen Avataren. Eine spezielle Webseite mit weiterreichenden Informationen gibt es leider noch nicht. Das Bild stellt nicht die virtuelle Umgebung des Karlsruher Institutes für Coaching für das “Cyber Anthropoethic Intelligence” da, sondern ist ein Screenshot in Second Life. Das Projekt klingt aber sehr spannend.

Vortrag LEARNTEC 2009

Vielen das ICF Chapter Rhein-Main für die Einladung zu Vortrag und den anregenden und netten Gespräche.

 

Informationen zum ICF-Rhein-Main und weitere Präsentationen auf Prezi.com

PS: Das Artikelfoto stammt nicht von Chapter-Vortrag,

Auswahl der Figuren.

Um als Klient oder Teilnehmer an einer Online-Aufstellung teilnehmen zu können, müssen Sie die Software des LPScocoon in  insgesamt vier Schritten herunterladen und installieren.

Pinwand Social Network

Andrea Brücken stellte gestern auch auf Prezi die Frage “Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz?“. Die Präsention ist als Diskussioneinstieg in das Thema sehr sehenswert. Besonders spannend ist diese Fragestellung auf dem Hintergrund der 1. Marburger Coaching Studie über Business Coaching. 

Systembrett mit Lavaskulpturen

Im Rahmen der Aktion “Wundertüte” des innovativ.in Business Clubs möchte ich Ihnen helfen, in einer wichtigen beruflichen oder privaten Angelegenheit die bestehende Situation zu analysieren und/oder eine wichtige Entscheidung vorzubereiten.

Instagram Webseite

Ich habe wieder mal die iPhone Fotoapp Instagram getestet. Sie war schon länger auf meinem iPhone  installiert, kurz angetestet und eigentlich als uninteressant  verworfen. Nachdem ich einen Artikel über die rasante Steigerung an Nutzern las, stellte ich mir die Frage, ob ich vielleicht etwas übersehen hatte?  Aber auch der zweite Test erzeugte bei mir alles andere als Euphorie.

Google Hangouts mit Extras (Google Folien)

Seit gestern sind die Google+ Hangouts Videokonferenzen im Rahmen einer Testphase mit umfangreichen Funktionen zur Zusammenarbeit ausgestattet worden.  Es ist ebenfalls möglich über die Google+ Apps mit Smartphones an Google+ Hangouts teilzunehmen. Hier die Eindrücke eines ersten Kurztests.

Ankreuzen einer Liste

“Coaching ist kein Couching” lautet vor ein paar Tagen eine Artikelüberschrift bei Spiegel Online. Der Artikel thematisiert neben der Abgrenzung zur Therapie wieder einmal die schwierige Suche nach einem Coach. Der Artikel erhält eine nicht uninteressante Checkliste “Woran man einen guten Coach erkennt!”, die ich hier entsprechen kommentiere.

Thementisch am E-Learning Tag

Im Rahmen des Wordcafés am 4. E-Learning Tag in Darmstadt betreute ich den Thementisch “Visuelles Lernen”. Hier nun ein kurzes Ergebnisprotokoll und ein paar fotografische Impressionen des abwechslungsreichen Tages.

Drei markante Symbolsteine

Aufstellungen auf einem Systembrett werden oft mit menschenähnlichen Figuren (manchmal auch Spielefiguren) durchgeführt. Für die nicht-therapeutische Arbeit im Coaching und in der Beratung besitzen Symbolsteine oder Symbolskulpturen erhebliche Vorteile.

Über Twitter bin ich auf den Simulator einer digitalen Spiegelreflexkamera aufmerksam geworden. Ein schönes Beispiel für eine gelungene Simulation zum Selbstlernen. Der Simulator lässt sich bestimmt gut in Fotografieworkshops einsetzen.

© 2011 JPMorgan Chase & Co; All rights reserved

Auf Reuters wird eine Research Note von JP Morgen vorgestellt, die die Eurokrise mit Hilfe von Lego-Figuren erklärt. Felix Salmon schlägt vor den Ansatz für einer gemeinsame Organisationsaufstellung zu nutzen. Auch wenn er es nicht so nennt.  Nette Visualisierung, gute Idee.

Still, I like the idea of sitting all the key European players in a room with a box of lego and telling them to work things out that way. The results couldn’t really be more farcical than those of the EU bank stress tests.

Übrigens sind stellen die drei gepanzerten Ritter die CDU/CSU und die FDP dar. Die beiden Figuren (4) sind die Grünen und die SPD.

Vortrag E-Learning Tag Darmstadt Publikum mit Feedbackkarten

Am 1. Februar 2012 halte ich im Rahmen der LEARNTEC einen Vortrag für den Bundesverbandes für Online Bildung e.V. (BVOB) über Social Media im Bildungsmarketing. Welche Möglichkeiten und Risiken bietet das Web 2.0 und Social Media speziell für Bildungsanbieter?

Dem Impulsvortrag schließt sich eine “Murmelrunde” an. Halten Sie die Klicker bereit!

Weitere Informationen zur Veranstaltung des BVOB auf der LEARNTEC 2012.

Schauen Sie doch mal vorbei.

LPSCocoon Symbolsteine

Auf der Suche nach Büchern über Aufstellungen oder Simulationen mit Systembretter bin ich vor einiger Zeit auf  ”Aufstellungen mit dem Systembrett: Praxisbuch“von Wolfgang Polt gestossen.

Wolfgang Polt und Markus Rimser beschreiben in ihrem Werk von 2006 eine konkrete Handlungsanleitung für die Arbeit mit dem Systembrett. Das Buch ist weitaus mehr, als der Titel zunächst verheisst.

Fotografie im Coaching

“Coaching ohne Visualisierung ist Zeitverschwendung” (Monica Marschall) und “Bilder sagen eben mehr als tausend Worte” (Sprichwort).

Zur Visualisierung von Systemen, Zusammenhängen, Fragestellungen und Entscheidungen eignen sich systemische Simulationen hervorragend. Doch welche Methode ist zur Visualiserung von Persönlichkeit und Persönlichkeitsentwicklung geeignet? Die Antwort ist so einfach wie genial: Die Fotografie!

Das schöne am Web 2.0 ist es, dass Kunden und Teilnehmer in Entscheidungen mit einbezogen werden können. Deshalb bitte ich Sie um Ihre Meinung!  Wieviel wäre Ihnen das eben besuchte Webinar wert gewesen?

 

In Xing wird gerade intensiv über den richtigen Weg zur Neukundengewinnung gestritten. Der folgende Einwurf verleitete zu einer wunderbaren Liste von Fehleinschätzung technischer Neuerungen, die ich hier gerne wiedergebe.

Social Media ist nicht für jeden das Richtige und wird meiner Meinung nach überbewertet.

N.N. 2011

Google Hangout Logo

Google+ verfügt mit der Videokonferenz Hangouts, dem Chat auf der Profilseite und den Smartphone Chaträumen Huddle gleich über drei Komponenten zur Kommunikation in Echtzeit. Die geplante Webkonferenz Google+ Meeting ist auch kein Geheimnis mehr. Hier aktuelle Informationen zu Google+ Hangouts:

Second Life Event

Es gab heute eine interessante Diskussion auf Facebook.  Ja, Facebook gibt es auch noch! Die Diskussion drehte sich aber um einen fast vergessenen Veteranen: Second Life.  Sie wurde über die Qualitäten Second Lifes als Soziales Netz geführt. Bemerkenswert war die plastische Schilderung von Erik Kersting:

Die Webcam auf der Schulter

Es waren einmal 12 Systeme in dieser Liste. In den letzten Monaten setzte sich das Sterben an kostenfreien und browserbasierten Webkonferenz- oder Webinarlösungen fort. Offensichtlich ist es in dieser Technologiesparte schwieriger Projekte zu erhalten als in anderen Bereichen (z.B. LMS). Nun denn, hier die deutlich abgespeckte Liste kostenfreier Open Source oder Web 2.0 Webkonferenz- und Videokonferenzsoftware.

Facebook, Xing, Twitter und Google+

Google+, Twitter, Facebook und XING im Vergleich. Die schnelle Entwicklung der Web 2.0 Technologie wirbelt zwar nicht nur die Bildungsbranche durcheinander.  Trotzdem steht die Bildungsbranche vor einer besonderen Herausforderung. Es geht nicht nur  um die Frage, ob und wie Social Media bei der Vermarktung von Bildungslösungen genutzt werden kann, sondern   E-Learning 2.0, Social Media, M-Learning und Webinare rütteln mittelfristig an den  Kernangeboten der Qualifizierungsanbieter und Trainer, wie  diese Diskussion nach dem ersten Open Course in Deutschland wiederspiegelt.

Kennen Sie das? 30 Minuten vor dem Webinar: Wunderbar, alle technischen Tests zeigen grün. Video? Ok! Sprache? OK! Entspannung. Zeit noch ein Glas Wasser zu holen und sich innerlich auf das Webinar einzustellen. 15 Minuten vor dem Webinar:  Immer noch ist die Technik ok. Es geht gleich los, aber dann…

Webinarpromotion (Quelle: Stoller-Schai, UBS-Schweiz)

Webinarpromotion

Die aktuelle Präsentation von Daniel Stoller-Schai (UBS, Schweiz) bietet einen sehr guten Rundumblick über den Nutzen und den Mehrwert von Webinaren in der Technologie- und Finanzbranche.

Einfache Diagramm Beispiele

Die Orginalliste von 2009 mit “virtuellen Whiteboards” und “Online Diagramm” Werkzeugen hat sich stark verändert. Im Zeitalter des Beta Web 2.0 überlebt längst nicht jedes Angebot. Hier eine aktuelle Übersicht über Werkzeuge, die online eine gemeinsame Erstellung von Diagrammen und Grafiken erlauben. Ach ja, es sind mittlerweile 17 visuelles Werkzeuge, die ich hier aufliste. ;-)

Google+ Installation Hangout Plugin

In den letzten Tagen geht es Dank Google+ ja ziemlich turbulent zu. Über Hangouts, die Videokonferenz für 10 Personen hinaus, scheint Google ein weiteres Live-Online-Collaboration Angebot zu planen: “Google Meeting”. Laut Blog G1+ auf Basis der Entdeckungen von Stilbruch ist eine umfassende Video- und Webkonferenzlösung absehbar.

Google+ Installation Hangout Plugin

Google+ Installation Hangout Plugin

Da heute viele Fragen nach der Leistungsfähigkeit des neuen Google+ Videochat und Videokonferenz HangOut an mich herangetragen wurden und es dadurch einige spontane Testläufe gegeben hat, zusammenfassend einige Worte zu den gemachten Erfahrungen.

 

 

 

 

Da ich in den letzten Wochen wieder einige Systeme genutzt haben, nun die Analyse per Interaktionsradar. Je größer die farbige Fläche, desto mehr interaktive Funktionen stehen innerhalb des System zum Austausch und zur Zusammenarbeit zur Verfügung. Für professionelle Webinare sollte die Fläche innerhalb der Benchmarklinie ausgefüllt sein.

Analysiert wurden die Kollaborationsmöglichkeiten von:

  • HangOut, der neue Videochat von GooglePlus
  • OnSync von digitalsamba
  • Second Life
  • DimDim (leider nicht mehr verfügbar)
  • Saba Centra, einer der großen Anbieter für Unternehmenslösungen
  • Webhuddle, wurde bereits 2006 getestet und hat sich seit dem leider nicht weiterentwickelt

 

Im Rahmen eines Kundenprojektes zur Ausbildung eines PMO-Masters (Projekt Management Office) führte ich in den letzten Wochen eine Recherche über Projektmanagement Lernprogramme durch. Hier nun einige Rechercheergebnisse.

Team freut sich über Missionserfolg

In meinem letzten Post berichtete ich begeistert von Storify und seinen Möglichkeiten des Storytelling. Jetzt mache ich dann doch noch mal auf die mit Storify zusammengefasste inhaltliche Diskussion des Open Course über Game Based Learning aufmerksam.

 

 

Zeitung und Kaffee
Zeitung und Kaffee

Storify erlaubt Inhalte aus den verschiedensten Web 2.0 Quellen zusammen zu führen. Damit ist es möglich sehr einfach Gedankengänge durch Quellen und Hinweise zu stützen und Argumentationen besser sichtbar zu machen.

Die Inhalte von Twitter, Facebook, YouTube, Slideshare, Links, RSS-Feeds, Google Sucheergebnisse und Flickr werden dabei nicht nur als Link, sondern als eingebetter Ausschnitt angezeigt. Diese erleichert das Verständnis und das Lesen der “Story” erheblich.

DGFP Messe Logo

Am 8. und 9. Juni 2011 findet in Wiesbaden die Fachmesse PERSONAL & WEITERBILDUNG statt. Ich bin in Halle 4 am Stand C05 bei PINS Partner für Performance. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Möchten Sie vorab einen Termin ausmachen?

Trainerlinks von managerSeminare

Trainerlinks von managerSeminare

Eine schöne Überrraschung! Der managerSeminare Verlag hat bemerkt, daß mein Blog umgezogen ist und netterweise gleich drei neue Linktipps angelegt. Mein Gezwitscher ist sogar auch dabei.

Da fällt mir die Frage ein, sind Linkverzeichnisse mit Bewertungsfunktionen eigentlich schon Vorreiter auf dem Weg zum Web 2.0 gewesen oder aufgrund der reaktionellen Struktur immer noch Web 1.0?

Wie dem auch sei, hier die Links zu den Einträgen:

  1. Webseite: http://www.trainerlink.de/de/19902
  2. Weblog: http://www.trainerlink.de/de/19903
  3. Twitter: http://www.trainerlink.de/de/19904

 

Einbinden von Bildern in Folien

Das Bilder eine ganze Folie einnehmen, ist fast schon Trend.  Diese Art der Foliengestaltung hat unbestritten ihre positive Wirkung. Aber was tun, wenn mehr Text notwendig ist? Den Text immer auf die linken Folienseite, und rechts das Bild? Oder gibt es ansprechende Alternativen?

Letzte Woche wurde im Open Course 2011 die Frage “Wofür zahlen Teilnehmer bei Seminaren, Trainings oder E-Learning eigentlich?” intensiv diskutiert (1, 2, 3, 4).

Ich finden die Fragestellung so interessant, dass ich sie hier in Form einer Umfrage noch einmal aufgreife.

Eine kleine Auswahl der Webinarapps.

Eine Auswahl der Apps.

Mobiles Lernen ist diese Woche Schwerpunktthema beim Open Course 2011. Anlass genug, mich mal wieder mit den Möglichkeiten von Webkonferenzen und Webinaren auf Smartphones zu beschäftigen. In der Zeit vor iPhone und iPad sah ich das Ganze sehr kritisch.

Wie ist jetzt der Stand der Dinge?

Passende Puzzleteile

In den letzten Tagen ist  die neue Webseite und der Blog online gegegangen. WordPress zu installieren und ein Design-Theme auszuwählen war schneller erledigt als befürchtet. Aber unter den unzähligen kostenfreien PlugIns die Richtigen zu finden war eine mühsame Arbeit, der sich nicht jeder hingeben muß. Deshalb meine Liste der WordPress PlugIns, die passen!

Live-Online-Session OPCO11

Live-Online-Session OPCO11

Eine nicht inhaltliche Würdigung der 4. Live-Online-Session des Open Course 2011. Selten habe ich es bisher geschafft, die Aufzeichnung einer Live-Online-Session vom Anfang bis zum Ende anzusehen, hier stelle ich eine rühmliche Ausnahme vor. Die 4. Session “Gehen wir zu Dir oder zu mir? Lernumgebungen/ Personal Learning Environments” war eine dieser seltenen Erscheinungen.

iPhone im Einsatz

iPhone im Einsatz

Immer mehr Präsentationen finden am Ende ihren Weg auf Smartphones. Deshalb stellt sich mittlerweile die Frage, wie sollen dort lesbare und erkennbare Folien für Smartphones gestaltet sein?

Es ist eigentlich ganz einfach: Die elemenentarste Regel “Weniger ist mehr!” ist bei der Foliengestaltung für Smartphones, die alles entscheidende Regel! Die kleinen Displays beschränken die Möglichkeiten erheblich, wie in der Beispielpräsentation zu sehen ist.

Über das eduBlog «Fremdsprachen und Neue Medien» von Hanspeter Fuellemann bin ich auf eine Präsentation mit einigen Grundsätze des Präsentierens mit Prezi aufmerksam geworden. Es wird auf die  Besonderheiten Prezis als auch auf  Unterschiede zur traditionellen Präsentation mit PowerPoint eingegangen .

Webcam sitzt auf Schulter

Der erste Themenschwerpunkt meines Blogs waren Webinare, Webkonferenzen und Live-Online-Training. Es gab viel über Technik, Methoden und die dynamische Branche zu berichten. Fragestellungen waren z.B. Wie können verteilte Teams besser arbeiten? Wie kann das klassische E-Learning-Selbstlern-Verständnis durch virtuelles Training erweitert werden?

Zeitung und Kaffee

Altes Design des Blogs

Das Live-Online-Collaboration-Blog zieht um!

Leider  wird die vielsprechende und 2005 von mir ausgewählte Blogsoftware LifeType nicht mehr wirklich weiterentwickelt, das Projekt dümpelt so vor sich hin. Deshalb steige ich auf WordPress um. Schließlich wollen ja auch Entwicklungen wie Social Media berücksichtigt werden.

Kompass 2-1

In der Wochenzeitung “Die Zeit” erschienen einige Artikel über das Thema Coaching. In einem werden hilfreiche  Fragen an einen Coach formuliert, die ich an dieser Stelle beantworte.

schultafel-dank-2-1

Hat Spaß gemacht und Anregungen vermittelt. Was will man mehr.

F. Garrelts (Teilnehmer)

Momentaufnahme einer Simulation

Komplexe Systeme werden schon seit langer Zeit von Menschen simuliert. Mit Figuren werden Situationen aufgestellt, um einen besseren “Überblick” einer Situation zu bekommen und daraus Lösungen zu entwickeln.

Teambuilding und Teamtraining mit Simulation

In der Team-Schnuppermission entwickeln Sie ihre persönliche Teamidentität weiter und lernen Verhaltensweisen für kritische Situationen kennen.

zeitung-leer-istock-ausschnitt

Hier finden Sie eine Liste meiner Artikel oder Interviews in Fachzeitschriften und Mitarbeit an Büchern.

Vortrag LEARNTEC 2009

Die zentralen Vortragsinhalte bilden die Chancen und Herausforderungen neuer Methoden und Technologien für die Aus- und Weiterbildung.

handheben-ausschnit-2-1

Coaching ist keine Therapie, kein Training und keine Fachberatung. Was sind die Unterschiede?

Online Veranstaltungen im Internet werden immer beliebter. Die aufgekommenen Fragen in den Veranstaltungen und die Resonanz auf diverse Webinarankündigung zeigten, daß es eine Menge grundsätzlichen Informationsbedarf gibt. Deshalb finden Sie hier die zentralen Fragestellungen und die entsprechenden Antworten.

E-Learning Tag 2010 in Darmstadt

Impressionen aus dem aktivierenden Vortrag “Wunderwaffe Webinare“, gehalten auf dem 2. E-Learning Tag in Darmstadt. Inhalt war die “lebhafte” Vorstellung von Webinaren als Trainings- und Marketinginstrument in Form eines richtigen virtuellen Live-Webinars.

Mindmap

Bei der Recherche nach webbasierter Mindmaping-Software war ich doch von dem großen Angebot überrrascht. Hier die alphabetische Liste der Software fürs verteilte Online-Mindmapping.

  • bubbl.us ist ein kostenloser Brainstorming Service.
  • Cmap für Concept Maps ist kein Webdienst, sondern bietet einen Server zur Installation an.
  • Comapping bietet kostenpflichtiges online Mindmapping im Office 2007 Look.
  • Mapul Mindmaps sehen wie von Hand gemalt aus. Es ist eine kostenfreie und kostenpflichtig Version verfügbar.
  • Mind42 Die kostenlose Mind Mapping Antwort auf das Leben, das Universium und den Rest.
  • Mindomo Mind Mapping Tool wird in mit zwei Versionen anboten: Free und Premium.
  • Mindmeister gibt es in drei Versionen: Free, Premium und Team (Optik angepasst ans Unternehmen). MindMeister wurde beim INNOVATIONSPREIS 2008 der Initiative Mittelstand ausgezeichnet.
  • Wisemapping Der kostenlose Webservice hat den Betatest hinter sich.

Kennen Sie weitere Online Mindmapping Tools?

Anmerkung: Der Orginalartikel erschien am 04. April 2008 im Live-Online-Collaboration Blog. Die Liste wurde im Juli 2011 bereinigt.

 

Kurz vor der Cebit 2008 kommen wieder Ankündigungen und Pressemitteilungen in rauhen Mengen auf den Tisch. Der Checkpoint eLearning berichtet von einem Projekt der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, das Videokonferenzen auf Handy oder SmartPhone bringt.

Die Einschätzung des Themas mobiles Lernen und Arbeiten (M-Learning und M-Working) geht weit auseinander. Für die LEARNTEC 2006 ist es ein Themenschwerpunkt. Die Zeitschrift Wirtschaft und Weiterbildung betitelt eine Artikel “M-Learning: Viel Lärm um nichts“. Ohne Fragezeichen, als Feststellung! M-Learning und M-Working: Wiedermal ein Branchenhype? Ist es dafür noch zu früh?

Schon im Jahr 2004 führte ich das erste Pilotprojekt zur Ausbildung von Projektleitern für ein renommiertes Forschungsinstitut durch. In Anlehnung an ein bestehendes klassisches Präsenztraining werden den Teilnehmern “Projektmanagement Grundlagen” vermittelt. Dabei wird das selbstgesteuerte Lernen mit Lernprogrammen durch Live-Online-Training und Transferaufgaben ergänzt.